Filialen Termin

Visualtraining

Sehen bedeutet visuellen Input zu verstehen. Menschen, die Schwierigkeiten haben in verschiedenen Entfernungen scharf zu sehen, kann mit entsprechenden Brillengläsern geholfen werden. Es gibt aber auch Menschen, die trotz guter Sehstärke Aufnahme- und Verarbeitungsschwierigkeiten von Informationen haben. Diese basieren häufig auf funktionellen Störungen. Bemerkbar macht sich dies meist an Defiziten beim räumlichen Sehen oder beim visuellen Greifen. Die Funktionsstörung äußert sich z.B durch verschwommene Texte oder Doppeltsehen.

Bei der Entwicklung der visuellen Fähigkeiten, die normalerweise im 6.-7. Lebensjahr abgeschlossen ist, können sich durch nicht vollständig entwickelte Stufen, Defizite der visuellen Wahrnehmung ergeben. Entwicklungsschwierigkeiten, die sich negativ auf die visuelle Verarbeitung und Umsetzung auswirken, lassen sich durch ein spezielles Training positiv beeinflussen.

Was ist Visualtraining?

Die praktische Ausübung der Funktionaloptometerie ist das Visualtraining. Dieses Training ist nicht gleichbedeutend mit dem Augenmuskeltraining, sondern ist die Anwendung zum kontrollierten Lernprozess, um die visuelle Entwicklung und die visuellen Funktionen zu verbessern.

Das Ziel dieses Trainings ist es, über einen langen Zeitraum die Entwicklungsdefizite abzubauen, um die Wahrnehmung, die Verarbeitung und die Umsetzung des Gesehenen besser zu verarbeiten.

Richtiges Sehen kann man lernen

Zur Erstellung eines auf die Person abgestimmten Trainingsprogramms sind vorher verschiedene Messungen notwendig. Diese Messergebnisse geben Aufschluss über die visuellen Bedürfnisse. Die für Sie erstellten Übungen trainieren Sie täglich 10-15 min zu Hause. Um einen langen Erfolg zu erzielen und die erlernten Übungen zu integrieren, wiederholen Sie diese zwei Wochen lang. Im Abstand von zwei Wochen kommen Sie zu uns ins Fachgeschäft zur Einführung in die neuen Übungen und zum Austausch Ihrer Erfahrungen.